Aktiv vor Ort und im Verband

In diesem Amt sieht die erfahrene und bestens vernetzte Petra Roser viel Potenzial. Sie erläutert: „Sehr gerne stelle ich mich neben meiner Verantwortung für die Stadthalle Reutlingen als innovativem und nachhaltigem Veranstaltungshaus der Metropolregion Stuttgart auch weiterhin den Verbandsaufgaben. Ein besonderes Anliegen sind mir der Austausch und das gegenseitige Voneinander-Lernen. Für eine gesicherte Zukunft von Häusern der Größe der Arbeitsgruppe II bedarf es neben inhaltlichen Anstrengungen bei der Veranstaltungskompetenz noch weiterer Profilbildungsmaßnahmen – für unverwechselbare Locations mit großer Strahlkraft und Attraktivität in der jeweiligen Region. Für die Stadthalle Reutlingen ist das z.B. die duale Strategie aus Nachhaltigkeit und Hightech – mit 100 % erfüllter Green Globe-Kriterien leben wir vor, was das inhaltlich bedeutet – und geben unserer Erfahrung gerne weiter. Bei der Identifizierung, Herausarbeitung und Kommunikation dieser individuellen Möglichkeiten übergreifend als Motor, Ansprechpartnerin und Mittlerin nach innen wie außen zu wirken, sehe ich als meinen Auftrag des EVVCs und seiner Mitglieder. Auch die Förderung des Nachwuchses liegt mir sehr am Herzen, denn nicht nur die Häuser, vor allem auch deren Mitarbeiter stehen für die Qualität unserer Arbeit und prägen das Gesicht unserer Branche!“

Der EVVC repräsentiert über 750 Veranstaltungszentren, Kongresshäuser, Arenen und Special Event Locations jeder Größenordnung in Deutschland, Österreich, der Schweiz und weiteren angrenzenden europäischen Ländern. Neben diesen, durch derzeit 336 Mitgliedsbetriebe vertretenen Häusern, ergänzen persönliche Mitglieder aus der Veranstaltungswirtschaft, Ehrenmitglieder sowie 67 Partnerunternehmen das breite Spektrum des Verbandes und machen den EVVC so zum vielseitigsten Kommunikationsnetzwerk der Branche.

Wichtige Themen des Verbandes sind z.B. die Entwicklung der Aus- und Weiterbildung in der Branche, die Erstellung branchenrelevanter Kennzahlen sowie die Kommunikation mit der Bundespolitik zur Vertretung der Interessen der Veranstaltungsindustrie. Petra Roser trägt diese Ziele aus Überzeugung mit und stellt sich deshalb gern in den Dienst der Mitglieder.